News

6. Juli 2018

An die Musikfachschaften
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

am Ende des Schuljahres 2017/2018 erhalte ich wieder viele Einladungen zu Schulkonzerten, Musicalaufführungen, Abiturabschlussfeiern, Schulleiterverabschiedungen, u.a.m, die ich aus Termingründen leider nicht alle wahrnehmen kann, was ich sehr bedauere. Aus Berichten von Kollegen und aus eigener Erfahrung weiß ich, dass die mitwirkenden Schulmusikensembles dabei hervorragende und vielbeachtete Leistungen zeigen. 

Es stellt sich daher die Frage: Was wäre die Schule ohne Musik, die alle am Schulleben Beteiligten bei Festen und Feiern zusammenführt? Der viel beschriebene „Lebensraum Schule“ wäre ohne Musik nicht denkbar. In der bildungspolitischen Diskussion hat das Fach Musik dagegen einen vergleichsweisen geringen Stellenwert. Erstaunlich ist, welche musikalischen Leistungen dennoch in der Schule möglich sind und dies vor dem Hintergrund einer Kontingentstundentafel, die dem Fach Musik eine absolute Randstellung zuweist.  
Trotzdem schaffen es die Musiklehrer/innen in sehr engagierter Weise, dem Fach Musik einen guten „Klang“ zu verleihen. Die Mitwirkung der Schüler/innen bei musikalischen Projekten eröffnet ihnen Erfahrungs- und Entfaltungsmöglichkeiten, die über das Schulleben hinaus persönlichkeitsprägend wirken.
 
Längst haben (nicht nur) die sog. Klassenmusiziermodelle eine stärkere praktische Ausrichtung des Musikunterrichts für alle Schüler/innen einer Klasse befördert. Die vorliegenden Schulcurricula zeigen, dass viele Schulen auf einem guten Weg sind und  auf  eine eigene unverwechselbare musikalische Profilierung hin arbeiten. Je stärker der Teamgeist einer Musikfachschaft, umso ökonomischer und effektiver gestaltet sich die musikpädagogische Arbeit an der Schule mit der Zielsetzung, allen Schülerinnen und Schülern eine musikalische Allgemeinbildung zu ermöglichen.
 
Die Musik-AG  bietet als „unterrichtsergänzende Maßnahme“ ideale Voraussetzungen zur Entwicklung der im Musikunterricht  angelegten Kompetenzen. Diese Kompetenzen bilden wiederum die Basis für ein Musik-Machen, Musik-Verstehen und  Musik-Reflektieren als Voraussetzungen  für den Musikunterricht in der Oberstufe  bzw. für ein Musikabitur auf nachweislich sehr hohem Niveau!
Die Musikensembles sind so gesehen keine separat geführten Eigengewächse sondern gehören als musikpraktische Einheiten untrennbar zur Gesamtkonzeption des Musikunterrichts an der Schule. Mit Blick auf die eingangs beschriebene soziokulturelle Wertstellung des Faches Musik sollte die Poolstundendiskussion gerade auch vor diesem Hintergrund geführt werden.   
 
Ich freue mich auf viele weitere musikalische Begegnungen im nächsten Schuljahr und danke Ihnen auch im Namen der Fachberater für Ihr musikpädagogisches und musikalisch-künstlerisches Wirken an unseren Schulen.

Viele Grüße  und erholsame Ferien 
 
Reiner Senger und das Fachberaterteam Musik

 

 

14. März 2018

An die 
Lehrkräfte im Fach Musik

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

aktuell finden an vielen Gymnasien wieder die fachpraktischen Abiturprüfungen im Fach Musik statt. Für die Vorbereitung der Abiturienten und Abiturientinnen und die Organisation der Prüfungen sind wir Ihnen sehr dankbar. 

In der fachpraktischen Abiturprüfung Musik sind neben den musikfachlichen Kompetenzen (Hören –Verstehen – Reflektieren) wie kaum in einem anderen Fach besonders auch persönliche und künstlerische Kompetenzen (Gestalten – Präsentieren – Darstellen) gefragt. Es ist erstaunlich, mit welcher Souveränität und Professionalität viele SchülerInnen die Prüfungen mit besten Ergebnissen bestreiten. Die Prüfungserfolge sind weitgehend auf Ihre engagierte Unterrichtstätigkeit in den Kursen zurückzuführen und Sie dürfen stolz darauf sein, den Weg dafür gebahnt zu haben. 

Ich weiß, dass Sie manchmal unter erschwerten Bedingungen auf der Basis von Aufsetzerkursen, jahrgangsübergreifenden Kursen und Kooperationskursen überhaupt erst ein Fachabitur Musik ermöglichen. Dieses besondere Engagement verdient Respekt und Anerkennung. 

Wir freuen uns sehr auf einen weiteren Gedanken- und Erfahrungsaustausch bei sich bietenden Gelegenheiten. Gleichzeitig darf ich Sie nochmals zu unseren Fortbildungstagungen zum neuen Schwerpunktthema (Johann Sebastian Bach: Johannes-Passion) am 10.April 2018 in Hockenheim oder am 12. April 2018 in Königsbach-Stein einladen. 

Nähere Informationen dazu finden Sie in der bereits übersandten Ausschreibung.

 

Mit freundlichen Grüßen

Reiner Senger und das Fachberaterteam Musik

 

 

19. Dezember 2017

Liebe Kolleginnen und Kollegen des Faches Musik im Regierungsbezirk Karlsruhe,

ein weiteres Kalenderjahr neigt sich dem Ende zu. Im Rückblick werden Sie auf viele musikalische Aktivitäten – innerhalb des Unterrichts und in Ihrer Fachschaft, als außerunterrichtliche Veranstaltung sowie bei Auftritten und Konzerten – zurückblicken können. So manche Stunde der (Abitur-)Korrektur, der Beratung und Begleitung der Schülerinnen und Schüler liegt hinter Ihnen, sodass Sie sich zurecht auf eine Zeit des Atemholens freuen dürfen.

Ich danke Ihnen herzlich für Ihre vielfältigen Aktivitäten und Ihr wertvolles Mitwirken, das letztlich immer auch eine Werbung in der Öffentlichkeit für den Musikunterricht als "kulturelle Grundsubstanz" aufgeklärter und umfassend gebildeter Menschen bedeutet.

"Nun singet und seid froh!" – rufen auch die FachberaterInnen Musik und ich Ihnen zu, verbunden mit den besten Wünschen für eine fröhliche Weihnachtszeit im Kreise Ihrer Lieben, einen gesunden Jahreswechsel und erholsame Ferien, sodass sich Kräfte aufbauen, die auch 2018 wieder zu neuen Ideen und Impulsen für unser Fach Musik führen können.

Mit freundlichen Grüßen

Reiner Senger
Regierungsschuldirektor
Referent für die übergreifenden
Angelegenheiten des Faches Musik sowie für
allgemeine Angelegenheiten der Schülermitverantwortung (SMV)

 

 

5. September 2017

Liebe Kolleginnen und Kollegen des Faches Musik im Regierungsbezirk Karlsruhe,

zum neuen Schuljahr wünsche ich Ihnen, auch im Namen des Musik-Fachberater-Teams, einen guten Start, kreative musikpädagogische Ideen und viel Erfolg mit Ihren Schülerinnen und Schülern.

Wie in jedem Jahr wende ich mich zu Schuljahresbeginn mit einem Musiklehrer-Brief an Sie, der neben aktuellen Informationen auch einen Beitrag zur Diskussion innerhalb Ihrer Fachschaft bereithält. Möge es Ihnen gelingen, die Notwendigkeit und Wertigkeit eines allgemein bildenden Musikunterrichts bei jeder sich bietenden Gelegenheit hervorzuheben, weil durch unser Fach allen Schülerinnen und Schülern über die Schule hinaus Perspektiven eröffnet werden, sich aktiv oder passiv mit Musik zu beschäftigen und damit am kulturellen Leben teilzuhaben.

Mit freundlichen Grüßen 

Reiner Senger
Regierungsschuldirektor
Referent für die übergreifenden
Angelegenheiten des Faches Musik sowie für
allgemeine Angelegenheiten der Schülermitverantwortung (SMV)